broker & etfs.

broker wählen.

um überhaupt an der börse teilnehmen zu können, benötigst du einen broker. jeder broker hat seine eigenen konditionen – je nach individuellen anforderungsprofil (z.b. der sparplan-anzahl, der geplanten order pro monat etc.) fallen diese für die einzelperson sehr unterschiedlich aus. 

WERBUNG: wir nutzen für unsere privaten börsengeschäfte den broker scalable capital. wenn du über diesen link einen account erstellst, erhalten wir 25€ für einen geworbenen kunden. vergleiche bitte, ob dieser broker deinen anforderungen entspricht. für uns waren folgende punkte ausschlaggebend.

  • alle etf-sparpläne kostenlos und schon ab 1€ verfügbar.
  • keine depotkosten. basis-kontomodell („free-broker“) ist ebenfalls kostenlos. zugriff via app und per browser.
  • großes aktien- (6.000) und etf-angebot (1.900). neu ist außerdem ein umfangreiches derivat-angebot (375.000). (Stand November 2021)
  • alle etfs von ishares, xtrackers und invesco sind prime-etfs und damit kostenlos handelbar.
  • einlagensicherung bis 100.000€, sowie direktabfuhr von steuer (freistellungsauftrag möglich).
  • deutscher broker mit verrechungskonto bei der baader bank.
  • bisher sehr gute erfahrungen mit support und serviceangebot.

etfs wählen.

die meisten broker bieten dir eine suchfunktion, damit du bereits vorab prüfen kannst, ob dein gewünschter titel verfügbar ist. wenn du nun einen broker gewählt hast, können wir mit den einzelnen etf-titeln loslegen. wenn du später in der benutzeroberfläche deines brokers nach einem etf suchst, nutze zu sicherheit am besten die isin oder die wkn, die einen etf eindeutig identifiziert. 

weitere begriffe.

einige etf-titel enthalten seltsame beinamen. die häufigsten und wichtigsten wollen wir dir kurz und knapp erklären. du findest in unseren faqs weitere begriffe.

ucits

qualitätmerkmal, bei dem z.b mindest-diversifikation, eine gesonderte vermögensverwahrung oder bestimmte sicherheitsanforderungen definiert werden.

dividend-etf

bei dividenden-etfs werden insbesondere aktien ausgewählt, die nach einem regelwerk definiert, besonders hohe dividenden ausschütten.  

swap

statt asset-inhalte innerhalb eines etfs zu verkaufen, werden diese mit einem kontrahenten getauscht. das führt zu geringerer ter, dafür aber zu höherem risiko. 

short

shorting bedeutet, das auf den inversen kursverlauf gesetzt wird. falls die kurse fallen, machst du also gewinne. das klassische investieren nennt sich demnach long.

multi-asset / active-etf / multi-factor / „income“ / „portfolio“ / etc.

sind markierungen für aktive etfs (also eigentlich klassische fonds), die von einem emittenten verwaltet werden. du erkennst sie i.d.r. auch an den etwas höheren kosten.

etf-listen (1).

wir verlinken dir hier das angebot von justetf.com, mit dem eine übersicht der möglichen etfs erhältst. alternativ kannst du auch extraetf.com nutzen.

rebalancing.

wenn dein portfolio aufgebaut und bespart wird, solltest du beachten, das es notwendig ist, mindestens im zweijahrestakt ein rebalancing stattfinden zu lassen. wir empfehlen aber ein jährliches rebalancing des portfolios. stell dir hierfür folgendes beispiel vor: 

du wählst ein portfolio mit 50% sicherheits- und 50% renditeorientiertem anteil. in zwei jahren wird der teil, der viele aktien enthält, voraussichtlich wesentlich besser laufen, als es staats- oder unternehmensanleihen könnten. deine aktien-etfs haben ein plus von 30% erzielt, während dein sicherheitsanteil nur ein plus von 3% erzielt hat. 

somit ist auch deine ursprüngliche verteilung verschoben worden. in diesem beispiel wärst du nach zwei jahren bei nur noch 44% (-6%) sicherheits- und bei 56%  (+6%) renditeorientierten anteilen. diese verschiebung wird insbesondere bei langfristigen portfolios kritisch. 

du kannst nun, auch um deinen jährlichen freistellungsauftrag optimal auszunutzen, einmal pro jahr anteile verkaufen bzw. zukaufen, damit die verteilung bei der geplanten struktur beibehält. alternativ (oder zusätzlich) kannst du auch deine sparpläne anpassen, sodass erhöhte sparraten in den sicherheitsanteil einfließen.

 

steuern.

die besteuerung von kapitalerträgen nennt sich kapitalertragssteuer bzw. abgeltungssteuer. sie liegt zwischen 25% bis max. 30%, abhängig von deiner kirchenzugehörigkeit, sowie dem typ des kapitalgewinns.

diese fällt immer dann an, wenn gewinne realisiert werden. d.h. bei dividenden- oder zinsausschüttungen, sowie zum zeitpunkt des verkaufs einer position, die gewinne erwirtschaftet hat. 

das erste was du nach der depoteröffnung tun solltest, ist das anlegen deines freistellungsauftrages. 801€, bzw. zusammen 1602€ bei verheirateten, sind pro jahr nämlich steuerfrei und werden nicht besteuert. prüfe bitte vorher, ob du bei deinen banken bereits einen solchen angelegt hast. denn dein globaler freigestellungsbetrag darf diese summe nicht überschreiten. 

einen spezialfall gibt es z.b. bei us-aktien. die steuer hierfür nennt sich quellensteuer. sie wird direkt mit der abgeltungssteuer verrechnet und beträgt etwa 15%. falls du gewinne, z.b. dividenden, erhältst und diese dank deines freistellungsauftrages in erster instanz nicht versteuert wurden, wird trotzdem die quellensteuer fällig. aber glücklicherweise von scalable capital abgeführt. wie es bei anderen brokern aussieht, können wir nicht sagen. 

 

freibeträge nutzen.

wie oben erwähnt gibt es freibeträge. diese kannst du nutzen, in dem:

  • im zuge deines rebalancings verkäufe tätigst.
  • etfs austauschst (also gewinne realisierst), weil z.b. eine günstigere version erschienen ist

 

beachte bitte, das auch reinvestierende, also thesaurierende titel eine pauschale steuerabgabe erzeugen. 

 

portfolio-vorlage.

wir haben dir in diesem google-doc eine vorlage zusammengestellt, die du als basis für dein portfolio nutzen kannst.

backtesting.

du findest bei backtest.curvo.eu ein hilfreiches und intuitives tool zum backtesting deiner portfolio-ideen. backtesting bedeutet, ein portfolio mit vergangenheitswerten zu analysieren. probier es doch direkt mal aus. unter „my portfolios“ erstellst du dir mithilfe der isin dein eigenes portfolio und kannst dann für ausgewählte zeiträume, sparraten oder einmalinvests sowohl die abschließende rendite, also werte wie drawdown (dem maximalen einbruch innerhalb eines jahres) oder die korrelation deiner gewählten etfs einsehen.

stock-picking.

falls dir ein passives portfolio zu langweilig ist und du dich lieber mit einzelaktien ausstatten möchtest, wollen wir dir auch hierfür einige tools bereitstellen. 

warnung: damit kannst du ganz schnell, ganz viel geld verlieren.

1. schritt: ideensammlung und watchlists.

2. schritt: analysieren und einkaufen.

3. schritt: tracking und chartstechnik.

  • für das tracken unseres passiven etf-portfolios nutzen wir Parqet. in dieses kostenlose portfolio-tracking-tool kannst du aber auch einzelaktien eintragen.0
  • auch hier gilt: signale von TradingView beobachten.

4. schritt: targets und verkauf.

fragen? antworten!

wenn fragen hast, kann dir eventuell unsere faq-sektion weiterhelfen. falls du keine antwort findest, kannst du uns eine nachricht schreiben. unsere faq wird im laufe der zeit um leserfragen ergänzt und mit neuen fragen befüllt.